BEWAHREN SIE EINEN KÜHLEN KOPF:
7 TIPPS FÜR DEN LOCKDOWN LIGHT

Der aktuelle „Lockdown light“ stellt uns alle vor neue Herausforderungen. In den letzten Tagen habe ich mit vielen Kolleginnen und Kollegen telefoniert und fast überall zeigt sich das gleiche Bild: leere Straßen und fast leere Geschäfte.

In meiner Brust schlagen jetzt zwei Herzen!

Als Bürger freue ich mich, dass sich die meisten Menschen offensichtlich an die Empfehlungen der Experten halten und Kontakte reduzieren. Vielleicht schaffen wir es umso schneller, wieder zum Normalbetrieb zurückzukehren – sofern man von „normal“ in den aktuellen Zeiten überhaupt sprechen kann. Als Unternehmer und Augenoptiker wünsche ich Ihnen natürlich möglichst volle Geschäfte und möglichst „fette Beute“.

Was sollten Sie jetzt tun?

Aktuell kann ich Ihnen nur empfehlen, einen kühlen Kopf zu bewahren. Anders als im ersten Lockdown im Frühjahr wissen wir heute, wie gut sich die Augenoptik auch in solch herausfordernden Zeiten schlägt, und zum anderen wissen wir auch, dass wir als Augenoptiker Produkte verkaufen, die im täglichen Leben gebraucht werden. Dennoch kann ich natürlich auch persönlich sehr gut verstehen, wenn Sie in der ein oder anderen Nacht nicht so gewohnt ruhig und tief schlafen wie in „normalen Zeiten“.

7 Tipps für den „Lockdown light“

Wir haben für Sie 7 Tipps zusammengestellt, mit denen Sie aus unserer Sicht optimal durch den aktuellen „Lockdown light“ kommen:

  • Holen Sie jetzt nicht die Kommunikations-Keule raus!
    Natürlich ist es wichtig, dass Sie mit Ihren Kundinnen und Kunden in Kontakt bleiben. Das gilt insbesondere in den sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram. Aber glauben Sie mir: Täglich zu kommunizieren, dass man „für die Kunden da ist!“ macht am Ende des Tages auch wenig Sinn. Das Motto „viel hilft viel“ zieht hier nicht, denn anders als im Lockdown im Frühjahr haben alle Geschäfte weiterhin geöffnet und Sie müssen sich als Augenoptiker von dieser Masse abheben. Ich bin überzeugt davon, dass die Kundinnen und Kunden nach einer ersten „Orientierungsphase“ Ihre Lust auf Brillen wiederentdecken!
  • Übertreiben Sie es in der Werbung nicht mit Ihren Hygienemaßnahmen!
    Ein anderer Trend, den wir im Augenblick in der Werbung und insbesondere auf den Internetseiten der Kolleginnen und Kollegen beobachten, ist das gegenseitige Überbieten bei den Hygienemaßnahmen. Manche Augenoptiker versuchen mit extra-langen Texten und unendlichen Aufzählungen, den Kundinnen und Kunden das Gefühl zu vermitteln, dass die Auswahl einer Brille sicher sei. Aus unserer Sicht ist aber das Gegenteil der Fall: Je mehr „Regeln“ Sie kommunizieren, desto mehr beschleicht die Kundinnen und Kunden unterschwellig das Gefühl, dass der Kauf einer Brille vielleicht doch nicht ganz so sicher ist, wie zunächst gedacht. Kommunizieren Sie also nur das Wichtigste! Ein aus unserer Sicht gutes Beispiel finden Sie hier: www.optik-strate.de  (ganz oben, direkt auf der Startseite)
  • Forcieren Sie die Vereinbarung von Terminen!
    Eine Auswertung unserer Kunden hat ergeben, dass die Betriebe, die schon länger konsequent auf die Vereinbarung von Terminen setzen, schon durch den ersten Lockdown besser und viele davon sogar fast ohne einen nennenswerten Einbruch durchgekommen sind. Je mehr Termine Sie vereinbaren, desto besser können Sie die Kundenströme steuern und Ihr Team effektiver planen. Gleichzeitig erhöhen Sie das Gefühl der Wertschätzung bei Ihren Kunden und reduzieren – wenn Sie auch Termine für die Abgabe der Brille vereinbaren – auch Ihre Reklamationsquote und steigern so die Kundenzufriedenheit. Am besten nutzen Sie dazu auch die Möglichkeiten der digitalen Welt und installieren auf Ihrer Homepage eines der vielen Tools zur Online-Terminvereinbarung. Ein Beispiel dafür finden Sie hier: www.wagner-optics.de (direkt auf der Startseite)
  • Machen Sie keine unüberlegten Aktionen!
    Bei vielen Augenoptikern gibt es einen sehr einfachen Mechanismus: Laden leer, Preise runter! Aus unserer Sicht ist das der absolut falsche Weg. Denn der erste Lockdown hat schon gezeigt: Der Kauf einer Brille wird in der Regel einfach auf einen späteren Zeitpunkt verschoben und nicht aufgehoben! Es gilt also jetzt die Devise: Machen Sie nichts, was Sie nicht auch in „normalen Zeiten“ machen würden. Oder noch besser: Planen Sie eine konkrete Aktion für Dezember und Januar, also die Zeit nach dem voraussichtlichen Ende des aktuellen Lockdowns.
  • Planen Sie eine Aktion für Dezember & Januar!
    Wir sind überzeugt davon, dass die Menschen in der Adventszeit Ihren Konsum, den Sie im November ggf. nicht ausleben, im Dezember und Januar nachholen werden. Wir sind sogar davon überzeugt, dass die Summe der Umsätze aus November und Dezember 2020 in etwa auf dem gleichen Niveau liegen könnte wie im Vorjahreszeitraum – vorausgesetzt, Sie werden jetzt aktiv! Planen Sie also jetzt eine Aktion an Ihre Stammkunden. Nutzen Sie dafür Gutscheine oder besondere Angebote. Appellieren Sie insbesondere an die Werte „Zusammenhalt“ und „Regionalität“. Und ganz wichtig: Setzen Sie sich als Unternehmerpersönlichkeit in den Mittelpunkt Ihrer Werbung. Dieser Mechanismus hat nach dem letzten Lockdown bei unseren Kundinnen und Kunden extrem gut funktioniert und wird auch jetzt wieder für Erfolg sorgen!
  • Lachen Sie mit Ihren Kunden!
    Ein Lächeln ist viel ansteckender als Corona und völlig ungefährlich! Lachen Sie mit Ihren Kundinnen und Kunden, sorgen Sie für gute Stimmung und eine Atmosphäre zum Wohlfühlen in Ihrem Geschäft. Schlechte Stimmung und schlechte Nachrichten gibt es genug!
  • Freuen Sie sich, dass Sie Augenoptiker sind!
    Und falls alle Stricke reißen: Blicken Sie zurück auf den letzten Lockdown im Frühjahr. Damals war die Perspektive viel ungewisser. Niemand wusste, wie es weiter geht, und wir alle haben damit gerechnet, dass das Jahr mit mindestens 30% weniger Umsatz enden wird als das Vorjahr. Und am Ende ist dann doch alles gut geworden: Die meisten Augenoptiker liegen fast auf dem Niveau des Vorjahres, einige haben sogar ein Umsatzwachstum hingelegt. Im Vergleich zu vielen anderen Branchen hat sich gezeigt, dass „nur Brillen verkaufen“ doch krisensicherer ist, als wir alle gedacht hatten!

Wir würden uns freuen, wenn Sie der ein oder andere Tipp motiviert, auch diesem zweiten Lockdown mit einem Lächeln gegenüberzutreten. Auch wenn die Zeiten rau sind und niemand von uns weiß, wann wir wieder von Normalität sprechen können, hat sich eines immer gezeigt: Wer positiv nach vorne blickt, sich auf seine Stärken konzentriert und gezielt seinen Weg weitergeht, wird am Ende auch gewinnen!

In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.